• Qualitätsgesichert

    100% Geld-zurück-Garantie

  • Versandkostenfrei

    (DE) ab 75€ und (CH) ab 100€ Bestellwert

  • Niedrige Preise

    Finden Sie den günstigsten und erhalten Sie die Differenz zurück

Verstopfung bei Hunden. Was sollte man tun?

Das Verdauungssystem ist wohl unsere wichtigste Organabfolge, und dasselbe gilt auch für unsere Hunde und wie sie mit Verdauung und Entgiftung zurechtkommen. Bei unseren Hunde arbeitet es rund um die Uhr, um Nahrung abzubauen, um Energie zu erzeugen, den Stoffwechsel zu regulieren und den Körper Ihres Hundes von Giftstoffen zu befreien. Von Zeit zu Zeit können Sie jedoch feststellen, dass Ihr Hund kein Häufchen macht. Dies könnte ein deutliches Zeichen für eine Verstopfung sein, ein häufiges Verdauungsproblem, das sowohl Hunde als auch Menschen betrifft. Aber wie kann man einem verstopftem Hund helfen? Wir besprechen die Symptome der Hundeverstopfung, die Linderung der Hundeverstopfung und sogar einige natürliche Mittel gegen Hundeverstopfung. Aber zuerst wollen wir verstehen, was es ist und wie es zustande kommt.

Was ist Verstopfung bei Hunden?

Die Hundeverstopfung, ein sehr häufiges Problem für unsere vierbeinigen Freunde, tritt im Verdauungssystem auf. Es ist tatsächlich eines der häufigsten Verdauungsprobleme bei Hunden, daher ist es wichtig, dass Sie verstehen, was es ist, damit Sie helfen können. Wie bei Menschen und anderen Tieren, ist sie durch Schwierigkeiten oder sogar die Unfähigkeit, den Stuhl auszuscheiden, gekennzeichnet. Aber was verursacht es und wie können Sie helfen?

Was verursacht Verstopfung bei Hunden?

Wenn Sie denken: "Mein Hund ist verstopft und ich weiß nicht, warum", machen Sie sich keine Sorgen, denn die Antwort ist nicht allzu weit weg. Hundeverstopfung wird, wie viele Verdauungsprobleme, weitgehend durch die Ernährung verursacht. So sind Ballaststoffe beispielsweise wichtige Makronährstoffe, die der Körper Ihres Hundes benötigt, um eine optimale Verdauung zu erreichen, und wenn er nicht genügend davon einnimmt, kann dies zu einer Verstopfung der Hunde führen.

Ebenso kann eine schlechte Ernährung eine häufige Ursache für Hundeverstopfung sein. Das Verdauungssystem Ihres vierbeinigen Freundes ist ein Spiel von Ein- und Ausgängen: was sie reinstopfen, kommt auch wieder heraus. Und wenn das, was Sie verschlingen, von fragwürdiger Natur ist, werden Sie wahrscheinlich die Auswirkungen erkennen, wenn es am anderen Ende herauskommt! Auch Probleme wie Fettleibigkeit können eine Rolle spielen.

Nicht alle Ursachen für Hundeverstopfung sind jedoch rein ernährungsbedingt. Es kann auch eine Frage der Pflege sein, ob man es glaubt oder nicht. Hundeverstopfung kann in der Tat das Ergebnis von verfilztem Haar um, in oder über dem Anus sein, das es für Ihren Hund schwieriger macht, Stuhl auszuscheiden. Es kann auch die Folge von geschwollenen Drüsen, einer Nebenwirkung von Medikamenten oder Bewegungsmangel sein. Es ist wichtig, diese Ursachen im Hinterkopf zu behalten, wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund kein Häufchen macht, bevor Sie drastische Ernährungsumstellungen vornehmen.

Verstopfung bei Hunden - Symptome

Nachdem Sie nun eine Vorstellung davon haben, was eine Hundeverstopfung verursachen könnte, ist der nächste logische Schritt, das zu erfassen, wonach Sie Ausschau halten müssen, wenn Sie eine klare Diagnose stellen wollen, damit Sie dann die notwendigen Änderungen vornehmen können. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Symptome einer Hundeverstopfung, die Ihnen helfen können, besser zu verstehen, ob Ihr Hund ein Problem hat oder nicht:

  • Belastung beim Stuhlgang
  • Wimmern beim Stuhlgang
  • Unregelmäßiger Stuhlgang
  • Fehlender Stuhlgang
  • Verfilzter Kot
  • Trockener Stuhl

Achten Sie bei Ihrem Versuch, ein Verständnis für das Problem Ihres Hundes zu entwickeln, auf diese Zeichen. Wenn Sie bemerken, dass Ihr Hund kein Häufchen macht, oder dass er sich bei diesem Vorgang unbehaglich oder schmerzhaft anstrengt, dann könnte die Antwort sehr wohl eine Hundeverstopfung sein.

Risiken einer Verstopfung bei Hunden

Aufgrund der relativ hohen Häufigkeit von Verstopfung werden Sie erfreut sein zu hören, dass die Risiken einer Verstopfung relativ gering sind. Allerdings sollten Sie trotzdem versuchen, die Verstopfung Ihres Hundes sobald wie möglich zu lindern, da dies zu einigen Komplikationen führen kann. Eine Kotansammlung bei Ihrem Hund kann zu einer immer unangenehmeren Belastung beim Stuhlgang und sogar zu Erbrechen führen. Die größte Sorge ist jedoch, dass Ihr Hund dadurch weniger Appetits hat. Wenn der Körper anfängt, das Essen mit Anstrengung beim Stuhlgang zu verbinden, wird er beim Fressen die Nase rümpfen und nicht mehr fressen, um die Unannehmlichkeiten zu vermeiden. Zweifellos macht dies die Behandlung von Verstopfung bei Hunden zu einer Angelegenheit, die sowohl für den Komfort Ihres Hundes als auch für seine Gesundheit eingesetzt werden sollte. Was also tun, wenn Ihr Hund verstopft ist?

Behandlung der Verstopfung bei Hunden

Sie werden sich freuen zu erfahren, dass die Werkzeuge zur Linderung der Verstopfung bei Hunden ziemlich einfach anzuwenden sind. Dieses gängige Problem hat einige Lösungen, die man als Hausmittel bei Hundeverstopfung bezeichnen kann. Diese notwendigen Schritte zu ergreifen und notwendige Änderungen durchzuführen kann einen tiefgreifenden Effekt bei der Linderung der Verstopfung Ihres Hundes haben.

Änderung der Ernährung

Eine der häufigsten Ursachen für Hundeverstopfung ist schlechte Ernährung. Das Essen falscher Dinge kann einige schwerwiegende Auswirkungen auf die Verdauung Ihres Hundes haben. Wenn Sie z.B. Ihrem Hund zu viel zu stark verarbeitete Nahrung geben, kann dies seine Verdauung stören und zu Hundeverstopfung führen. Das Gleiche gilt für die menschliche Nahrung, die von Natur aus nicht für den Verzehr durch einen Hund bestimmt ist. Nachdem das gesagt ist, sollten Sie auch darauf achten, wie viel sie essen, denn Übergewicht ist nicht nur mit einer Vielzahl anderer Probleme verbunden, sondern auch eine Hauptursache. Der beste Weg zu helfen ist, sicherzustellen, dass sie eine ausgewogene Ernährung mit viel Ballaststoffen und Proteinen zu sich nehmen und sicherzustellen, dass die Menge, die sie zu sich nehmen, ihren Bedürfnissen entspricht.

Übungen bei Hundeverstopfung

Auch bei der Suche nach Hausmitteln gegen Hundeverstopfung ist der ideale Partner der Ernährung Bewegung und Bewegung eine wichtige Sache. Wie bereits erwähnt, ist Fettleibigkeit eine der Hauptursachen für Hundeverstopfung, und Bewegung kann eine gute Möglichkeit sein, um das Gewicht zu reduzieren. Darüber hinaus ist Bewegung im Wesentlichen das Öl, das die Räder des natürlichen Stoffwechsels Ihres Hundes schmiert. Da der Stoffwechsel Ihres Hundes beschleunigt wird, ist es unwahrscheinlicher, dass er eine Verstärkung in Form von Hundeverstopfung erfährt.

Körperpflege

Eine eher winzige Änderung, aber vielleicht muss Ihr Hund zum Hundefriseur! Achten Sie beim Bürsten und Schneiden des Fells Ihres Hundes darauf, dass Sie den Anus und den Bereich um ihn herum nicht vernachlässigen. Das Beschneiden dieses Bereichs ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, das Fell vor Verfilzung zu bewahren, die sonst dazu führen könnte, dass der Anus Ihres Hundes blockiert wird und zu einer Verstopfung führt.

Nahrungsergänzung bei Hundeverstopfung

Zu guter Letzt bildet die Nahrungsergänzung eine gute Möglichkeit zur Linderung der Verstopfung bei Hunden. Hausmittel für Hundeverstopfung werden in einer Fülle von hundefreundlichen Nahrungsergänzungsmitteln angeboten. Stuhlweichmacher für Hunde sind hervorragende Helfer, da sie eine Veränderung der Zusammensetzung des Stuhls herbeiführen, was sie zu einer guten Ergänzungen zur Unterstützung der Verdauung von Hunden macht. Eine Nahrungsergänzung ist der perfekte Weg zur Unterstützung einer ausgewogenen Ernährung und Bewegung und um Verstopfung von Hunden zu verhindern und zu behandeln. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sie aus einer natürlichen Quelle stammen. Naturheilmittel gegen Hundeverstopfung haben nicht nur stärkere Wirkstoffe, die zur Bekämpfung von Hundeverstopfung notwendig sind, sondern enthalten auch keine zugesetzten Chemikalien und Zusatzstoffe, die zu größeren Komplikationen führen können.