Hat mein Hund eine allergische Reaktion?

Was ist eine allergische Reaktion bei Hunden? Dies ist eine beliebte Frage für viele Hundehalter, aber warum? Wenn Sie einer der vielen sind, die diese Frage stellen, liegt es wahrscheinlich daran, dass Sie entweder nicht wissen, dass Hunde auch Allergien haben können oder Sie kennen die Anzeichen eines allergischen Hundes nicht. Wenn Sie Hilfe benötigen, um die wichtigsten Symptome einer Allergie beim Hund zu verstehen und herauszufinden, wie Sie ihnen helfen können mit ihren Allergien umzugehen, dann helfen wir Ihnen gerne!

Was ist eine allergische Reaktion?

Eine allergische Reaktion, sowohl bei Hunden als auch bei Menschen, kommt durch das Immunsystem zustande. Für uns ist das Allergen scheinbar harmlos, wie z.B. einige Pollen oder bestimmte Lebensmittel. Unser Immunsystem sieht es jedoch aus irgendeinem Grund als ein eindringender Fremdkörper an, vor dem es den Körper schützen muss. Dazu setzt es Histamine und Antikörper frei, um die eindringende Substanz zu bekämpfen, die irgendwie mit uns in Kontakt gekommen ist, entweder durch Berührung der Haut, Einatmen oder Einnahme. Diese Histamine und Antikörper können zu den häufigsten Symptomen von Allergien führen, darunter juckende und gerötete Haut, Niesen, eine laufende Nase sowie Schwellungen, während es versucht, die Substanz abzuwehren.

Worauf sind Hunde allergisch?

Theoretisch können Hunde gegen alles allergisch sein! Genau wie bei menschlichen Allergien ist auch hier jeder Hund einzigartig und kann gegen verschiedene Dinge allergisch sein und unterschiedliche Symptome zeigen. Dies kann es fast unmöglich machen, alle Allergien zu verhindern, aber wenn man das spezifische Allergen identifizieren kann, kann dies die Situation erheblich erleichtern. Im Allgemeinen lassen sich Hundeallergien in drei Gruppen einteilen - Nahrung, Umgebung und Haut. Während diese noch variieren können und die Linien verschwimmen, ist dies eine einfache Möglichkeit, die Art des Allergens sowie die typischen Symptome zu kategorisieren.

Nahrungsallergien

Nahrungsallergien sind bei Hunden recht häufig und können daher relativ einfach identifiziert werden. Die offensichtlichsten Anzeichen dafür, dass Ihr Hund eine Nahrungsallergie haben könnte, sind Erbrechen, Durchfall oder Schwellungen um den Mund oder die Schnauze herum, entweder direkt nach dem Essen oder bis zu 24 Stunden danach. In den Fällen einer schweren Nahrungsmittelallergie können Hunde sogar einen anaphylaktischen Schock erleiden, der dazu führt, dass sich ihre Atemwege schließen und sie nicht mehr atmen können. Dies ist jedoch eher selten, und es ist wahrscheinlicher, dass Ihr Hund anstelle einer eigentlichen Allergie eine Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Lebensmitteln aufweist.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten (oder -empfindlichkeiten) bei Hunden sind in der Regel eine Gesamtreaktion anstelle einer Reaktion des Immunsystems und stellen weniger eine Bedrohung für ihre Gesundheit dar. Stattdessen können sie mehr Umstände bereiten und Ihrem Hund ein aufgeblähtes und unbehagliches Gefühl geben. Der beste Weg, zwischen einer Intoleranz und einer Allergie zu unterscheiden, ist die Untersuchung der Symptome. Es gibt auch Tests, die eine Nahrungsallergie identifizieren können, so dass Sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen können.

Zu den häufigsten Nahrungsallergien bei Hunden gehören Proteine (wie Rindfleisch, Huhn und Eier), Getreide (wie Reis, Mais und Weizen), Hülsenfrüchte (wie Erdnüsse, Erbsen und Soja) und Milchprodukte (wie Milch, Käse und Joghurt). Viele davon finden sich in typischem vorgefertigten Hundefutter wieder, weshalb sich Allergiker oft entweder für ein individuelles Hundefutter oder für selbstgemachte Versionen entscheiden.

Umgebungsallergien

Eine Umgebungsallergie bedeutet, dass die Allergene in der Regel in der Luft zu finden sind und beim Einatmen Ihrem Hund Probleme bereiten. Zu den häufigsten Umgebungsallergenen bei Hunden gehören Pollen, Staub, Tierhaare und Schimmel. Im Allgemeinen kann eine Umgebungsallergie als reizend (z.B. Staub) oder saisonal (z.B. Pollen) angesehen werden. Insgesamt sind Umweltallergien viel schwieriger zu vermeiden als die anderen beiden; wenn es sich um ein Lebensmittel handelt, kann man es vermeiden, aber es kann für einen Hund fast unmöglich sein, Pollen zu vermeiden! Daher benötigen Hunde mit Umgebungsallergien möglicherweise das ganze Jahr über Allergiehilfen, anstatt nur bei Kontakt.

Typische Anzeichen einer Umgebungsallergie bei Hunden sind Niesen, Husten und Juckreiz. Wenn es sich um eine saisonale Allergie handelt, kann man normalerweise erkennen, wenn es zu bestimmten Jahreszeiten gut und zu anderen schlechter ist (ähnlich wie bei Heuschnupfen im Frühjahr und Sommer). Diese Art von Allergien kann auch davon abhängen, wo Sie leben, da sich ein heißeres Klima von einem kälteren unterscheidet.

Hautallergien

Hautallergien bei Hunden sind eine der am häufigsten auftretenden Allergien und haben die sichtbarsten Symptome und Anzeichen. Dazu gehören juckende Haut sowie Rötungen und Irritationen. Hunde können gegen eine Reihe verschiedener Reize allergisch sein, die eine Reaktion auf ihrer Haut hervorrufen können, darunter Reinigungsmittel, Parfüms, Pflanzen und sogar bestimmte Pflegeprodukte. Hunde können auch eine allergische Reaktion auf Flohspeichel haben, was zu juckenden, roten Beulen um den Biss führt.

Um das Ganze noch komplexer zu machen, können die Anzeichen einer Hautallergie bei Hunden mit anderen Allergiearten in Verbindung gebracht werden. Zum Beispiel kann ein Hund gegen ein bestimmtes Futter allergisch sein und eine der Nebenwirkungen könnte juckende Haut sein. Deshalb sind Hautallergien schwieriger zu erkennen und die genaue Ursache zu bestimmen, da juckende rote Haut ein Zeichen für eine Reihe von Problemen sein kann!

Hundeallergie-Symptome

Da jeder Hund anders ist, ist auch jede Allergie anders. Daher können Hunde gegen verschiedene Dinge allergisch sein und unterschiedliche Symptome zeigen. So können beispielsweise zwei Hunde die gleiche Allergie haben, aber ihre Symptome können sehr verschieden sein. Trotzdem gibt es einige häufige Anzeichen, auf die Sie achten sollten, die in der Regel ein Signal für eine Allergie bei Ihrem Hund sind. Obwohl diese in eine der drei Kategorien eingeteilt werden können, ist zu beachten, dass es manchmal auch zu Überschneidungen kommen kann.

Nahrung Schwellung
Erbrechen
Durchfall
Nesselsucht
Ohrinfektionen

Umgebung Niesen
Husten
Laufende Nase
Tränende Augen
Keuchen

Haut Kratzende
Juckende Haut
Rötung
Irritation
Schuppige Haut

Was kann ich meinem Hund bei Allergien geben?

Um Ihrem Hund zu helfen, mit seinen Allergien fertig zu werden, sei es mit Nahrung, Umwelt oder Haut, gibt es zum Glück einige großartige Möglichkeiten. Sobald Sie die Symptome untersucht und festgestellt haben, dass es sich um eine allergische Reaktion handelt (anstelle eines anderen Gesundheitsproblems), können Sie einen Allergietest durchführen. Für Nahrungsallergene ist die Haupttestmethode das Ausscheidungsverfahren. Das bedeutet, dass Sie Ihrem Hund eine andere Nahrung geben und dann langsam das einführen, worauf er Ihrer Meinung nach allergisch sein könnte, und sehen, was eine Reaktion auslöst. Für andere Arten von Allergien gibt es Tests, die entweder zu Hause oder durch den Tierarzt durchgeführt werden können.

Sobald Sie wissen, dass Ihr Hund eine Allergie hat und Sie festgestellt haben, was es ist, ist der naheliegendste Schritt die Vermeidung des Allergens. Bei manchen kann das einfach sein; man kann seinem Hund das Futter einfach nicht mehr geben. Bei vielen anderen, wie z.B. Pollen, ist es jedoch schwieriger, sie zu vermeiden. Hier kommen neben anderen Allergiemitteln auch Allergietabletten für Hunde zum Einsatz. Es gibt einige Medikamente gegen Hundeallergien, wie z.B. Antihistaminika, aber diese können andere Nebenwirkungen haben, die Sie nicht wollen, wie z.B. Schläfrigkeit.

Deshalb ist ein natürliches Allergiemittel eine sehr beliebte Wahl. Diese gibt es in vielen verschiedenen Varianten und Formen, abhängig von der Allergie und den Symptomen. Erstens können Sie bestimmte Produkte erhalten, die bei den Symptomen helfen. Dazu gehören Dinge wie Juckreiz-Tropfen für Hunde, Shampoos für empfindliche Haut und Hilfsmittel bei Durchfall und Erbrechen. Zweitens können Sie natürliche Produkte ausprobieren, die dazu bestimmt sind, Allergien insgesamt zu lindern. Diese stärken das Immunsystem Ihres Hundes und helfen der körpereigenen Abwehr, das Allergen auf natürliche Weise zu bekämpfen, um die Symptome zu lindern. Diese natürlichen Allergiehilfen sind in der Regel voll mit erstaunlichen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralien und Aminosäuren, die Ihrem Hund helfen, mit seiner Allergie umzugehen.

Andere interessante Artikel

Empfohlene Produkte

Teilen mit