• Qualitätsgesichert

    100% Geld-zurück-Garantie

  • Versandkostenfrei

    (DE) ab 75€ und (CH) ab 100€ Bestellwert

  • Niedrige Preise

    Finden Sie den günstigsten und erhalten Sie die Differenz zurück

Bildüberschrift für Angst und Verhalten

Angst und Verhalten

Filter

Was ist Angst bei Katzen?

Fühlen Sie sich nicht auch in bestimmten Situationen gestresst? So kann es auch Ihrer Katze gehen! Sie können sich aus verschiedenen Gründen angespannt und nervös fühlen, z. B. weil sie allein gelassen werden, im Auto unterwegs sind oder einfach durch Alltagssituationen. Angst bei Katzen wird normalerweise als irrationale Angst angesehen oder wenn sie glauben, dass etwas gefährlich ist was normalerweise nicht der Fall ist. Verhaltensprobleme bei Katzen sind oft die deutlichsten Anzeichen von Angstzuständen. Wenn Sie also feststellen, dass Ihre Katze zu bestimmten Zeiten oder auf bestimmte Objekte eigenartig reagiert, wäre es möglich, das sie unter Angstzuständen leidet.

Was verursacht Angst bei Katzen?

Jede Katze ist auf seine ganz eigene Art einzigartig und besonders, doch das Verhalten von Katzen kann manchmal ganz typische Signale senden, wenn sie mit Stress und Angst konfrontiert sind. Obwohl es viele Gründe geben kann, können sie im Allgemeinen in diese drei Kategorien unterteilt werden:

Angst

Eine der Hauptursachen für die ängstliche Katze ist das Zusammentreffen mehrerer verschiedener Ängste. Dies variiert, ist aber in der Regel darauf zurückzuführen, dass sie neue Menschen oder Tiere getroffen haben, laute Geräusche hören wie Stürme, sich in einer neuen Umgebung befinden, bestimmte Gegenstände wie den Staubsauger hören oder Orte die sie nicht mögen besuchen, wie beispielsweise den Tierärzte. Es mag uns amüsant erscheinen, aber viele Katzen haben Angst vor ungewöhnlichen Gegenständen wie Luftballons, Gurken und Bananen! Dies mag seltsam erscheinen, liegt aber wahrscheinlich daran, dass es sich für Katzen um unbekannte Objekte handelt auf die sie normalerweise nicht stoßen würden.

Trennung

Die Trennungsangst ist eine der Hauptursachen für Angst bei Katzen und ist oft einfach zu bemerken. Wenn eine Katze Trennungsangst hat, hat sie Angst davor nicht bei Ihnen sein zu können. Das kann dazu führen, dass sie Ihnen den ganzen Tag hinterher läuft und beim verlassen des Hauses weint, laut ruft und auf und ab geht. Im schlimmsten Fall kann dies sogar passieren, wenn Sie einfach den Raum verlassen oder Ihre Schuhe anziehen um aus dem Haus zu gehen. Diese Art von Angst bürgt für die Katze ein sehr großes Risiko, da sich das Stressniveau der Katze auf maximaler Stufe befindet, bis Sie endlich wieder Zuhause sind..

Das Alter

Wenn Ihre Katze ängstlich und bereits älter ist, ist ihr Verhalten in der Regel auf ihre abnehmende kognitive Funktion zurückzuführen. Ähnlich wie bei Menschen im frühen Stadium von Alzheimer kann sich der Verstand von Katzen mit dem Alter verschlechtern. Dies wirkt sich auf Wahrnehmung, Lernfähigkeit, Bewusstsein und Gedächtnis aus. Das führt zu Stress bei der Katze, da es für sie schwierig sein kann, sich daran zu erinnern wo sie sich befindet oder was sie gerade tun wollte.

Symptome der Angst bei Katzen

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Katze an einer Form von Angst leidet, gibt es eine Reihe von häufigen Anzeichen in dem Verhalten der Katze. Einige dieser Symptome sind:

  • Verstecken und zurückziehen
  • Aggressives Verhalten
  • Zerstörerisches Verhalten
  • Übermäßiges Miauen
  • Zittern & Zucken
  • Übermäßige Fellpflege
  • Kahle Stellen
  • Beißen & kratzen
  • Meiden des Katzenklos
  • Wahllos im Haus urinieren und Stuhlgang setzten
  • Veränderungen in den Essgewohnheiten
  • Auf und ab laufen
  • Anhängliches Verhalten
  • Lethargie

Umgang mit Angst bei Katzen

Der Umgang mit einer ängstlichen Katze kann schwierig sein, da es nicht immer einfach ist zu sagen, wovor sie Angst haben. Wenn man bei Katzen Verhalten verstehen möchte, ist das Erkennen von ungewöhnlichem Verhaltensmustern wichtig, ebenso wie das erkennen, ob es sich um einen Angstzustand handelt oder ob es einen anderen Grund geben könnte. Dies ist besonders wichtig für eine aggressive Katze, da sie sich selbst und anderen aufgrund ihrer Problematik ernsthaften Schaden zufügen kann. Wenn Sie sich nicht sicher sind was der Grund ist, dann können Sie Ihre Katze zu einem Tierarzt bringen um das Problem zu diagnostizieren und alles andere auszuschließen zu lassen.

Sobald Sie wissen, ob das Verhalten der Katze mit ihrer Angst zutun hat, können Sie die für Ihre Katze besten Behandlungsmethoden und -techniken finden. Versuchen Sie zunächst die Quelle ihrer Angst zu entfernen, indem Sie das Objekt aus ihrem Sichtfeld nehmen. Lassen Sie sie in vertrauter Umgebung und meiden Sie das Zusammentreffen Ihrer Katze mit ihr unbekannten Personen. Leider kann der Grund ihrer Angst manchmal jedoch nicht vermieden werden und sie muss stattdessen lernen mit dieser Angst umzugehen. Dazu gehört auch die Trennung, das Reisen oder der Tierarztbesuch.

Eine hilfreiche Methode um Katzen die Angst zu nehmen ist sie zu beschäftigen, da eine abgelenkte Katze oftmals ihre Ängste vergisst. Sie können z.B. das Radio eingeschaltet lassen, ihr vor dem verlassen des Hauses Leckerlies geben oder sie während einer Fahrt streicheln und mit ihr reden. Dies sind jedoch nur vorübergehende Hilfsmittel und keine dauerhaften Lösungen um das Verhalten der Katze langfristig zu verändern. Einige Methoden zum dauerhaft gutem Umgang mit Angst bei Katzen sind:

Verhaltenstraining für Katzen

Viele Verhaltensprobleme bei Katzen sind das Ergebnis von Angst und Stress. Daher muss man zuerst das Verhalten von Katzen verstehen können, um zu wissen ob das Verhalten der Katze anders ist als es sein sollte. Negatives Verhalten der Katze, welches häufig mit Angst in Verbindung gebracht wird, umfasst oft Stuhlgang oder Wasserlassen innerhalb der Wohnung, Zerstörung, Kauen oder Kratzen an und von Möbeln sowie aggressives Verhalten gegen Katzen und Menschen. Wenn Sie eine aggressive Katze haben, müssen Sie sich so schnell wie möglich mit ihr befassen, bevor sich ihr aggressives Verhalten verschlechtert. Sie können ihr mit Verhaltenstraining beibringen, keine Angst vor Gegenständen, Personen oder Situationen zu haben. Obwohl dies Zeit in Anspruch nehmen kann, kann es wirklich bei jedem der einzelnen Verhaltensprobleme bei Katzen helfen.

Beruhigung für Katzen

Wenn Sie das Gefühl haben es könnte etwas ernstes sein, dann sollten Sie Ihren Tierarzt aufsuchen und nach einem Beruhigungsmittel für Katzen fragen. Beruhigungstabletten für Katzen werden jedoch häufig mit einer Reihe unerwünschter Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Achten Sie daher beim Kauf von Mitteln die zur Beruhigung gedacht sind darauf, dass diese verschrieben und korrekt angewendet werden.

Natürliche Heilmittel

Wenn Sie sich noch nicht ganz auf Medikamente konzentrieren möchten, können Produkte zur Förderung der natürlichen Angstminderung bei Katzen die perfekte Option sein. Diese finden sich häufig in Form von Beruhigungstabletten für Katzen sowie in Form von Pulvern und flüssigen Ergänzungsmitteln. Sie verwenden natürliche Inhaltsstoffe wie Kamille und Passionsblume sowie Vitamine und Mineralien, um die Entspannung zu fördern, Angstzustände abzubauen und die Ruhe in Stresssituationen wiederherzustellen. Es gibt auch Katzen-Beruhigungs-Leckerlies die auf dieselbe Weise funktionieren und Ihrer Katze täglich Entspannung geben können. Darüber hinaus finden Sie auch natürliche Produkte für Verhaltensprobleme bei Katzen, z. B. Anti Kau Sprays, die bei schlechten Gewohnheiten im Zusammenhang mit Stress helfen, z. B. beim kratzen und zerbeißen von Möbeln.

Angst bei Katzen vorbeugen

Der beste Weg um mit Angst bei Katzen umzugehen ist jedoch von Anfang an eine Lösung finden zu wollen. Wenn Sie sich mit dem negativen Verhalten der Katze befassen und ihr beibringen, bestimmte Situationen nicht zu fürchten, kann dies dazu beitragen Ihre ängstliche Katze in der Zukunft sicherer werden zu lassen. Ihre Hilfe wird sicherstellen, dass ein starkes Band zwischen Ihnen und Ihrer Katze besteht und dieses Vertrauen kann helfen, das sie sich sicherer und beschützter fühlt.

Wenn Sie sich mit dem Verhalten der Katze auseinandersetzen, seien Sie bitte geduldig und vergewissern Sie sich, dass Sie genau wissen worum es geht und wovor Ihre scheue Katze sich fürchtet. Tun Sie alles was Sie können, um Ihre Katze zu unterstützen. Ob Sie nun die Quelle der Angst beseitigen, sie darin trainieren mit ihr zu leben oder indem Sie ihnen beruhigende Leckerlies und Ergänzungen geben - es gibt immer etwas was Sie tun können um zu helfen!