• Diskreter Service

    Neutrale Verpackung und diskrete Bezahlung

  • Gratis Lieferung (D, AT, CH) ab 60€ Bestellwert

    Schnelle und zuverlässige Lieferung

  • Sicher & Einfach Zahlen

    Viele verschiedene Zahlungsmethoden

Bildüberschrift für Haut und Fell

Haut und Fell

Wie Sie Hundehaut und -fell pflegen können

Die Pflege der Hundehaut und des Hundefells ist ein wichtiger Teil der zur Gesundheit und des Wohlbefindens Ihres Hundes beiträgt. Daher ist es wichtig, dass Sie mit Bedacht an die Sache gehen. Betreiben Sie regelmäßige Pflege, um die Hundehaut und das Hundefell sauber halten zu können. Ebenso ist es wichtig, ihnen die richtige Ernährung zu gewährleisten damit sie sich innerlich und äußerlich bester Gesundheit erfreuen können. Das hört sich nach viel Arbeit an, aber wenn dies zur Gewohnheit wird, können Sie das Fell Ihres Hundes täglich mit Leichtigkeit pflegen.

So können Sie feststellen, ob die Hundehaut und das Hundefell gesund sind

Der Gesamtzustand der Hundehaut und des Hundefells kann ein ziemlich guter Hinweis darauf sein, ob Ihr Hund allgemein gesund ist. Das Fell Ihres Hundes sollte glatt und glänzend sein und die Haut rein und weich. Sollten Sie bemerken, dass das Fell spröde, rau oder verfilzt ist oder die Haut fettig, rot, gereizt oder schuppig ist, dann ist Handlung empfohlen. Ebenso ist ein Handeln wichtig wenn Sie feststellen sollten, dass Ihr Hund möglicherweise an einem anderem Hautproblem leidet.

Was sind Probleme mit der Hundehaut?

Genauso wie Menschen können auch Hunde unter den verschiedensten Hautproblemen leiden. Diese Hautveränderungen können eine Reihe unterschiedlichster Symptome aufweisen wie z. B. gereizte Haut, Rötungen und Entzündungen. Die Ursache hierfür kann an Parasiten über Bakterien bis hin zu schlechter Ernährung liegen. Wenn Sie einen Hinweis für eine Veränderung auf der Hundehaut bemerken sollten, empfiehlt es sich so schnell wie möglich Maßnahmen zu ergreifen, um einer weiteren Verschlechterung entgegenzuwirken und um den Umgang mit dem Problem einfacher machen zu können.

Häufige Erkrankungen der Hundehaut

Swipe to the right

Art der Erkrankung Wo Symptome Ursache Mögliche Linderung
Hautallergie Überall auf dem Körper Juckender, roter Hautausschlag oder auch nur bei Kontakt mit einem Allergen Alles, wogegen ein Hund allergisch sein kann, z.B. Lebensmittel, Pollen oder Flöhe Vermeiden Sie das Allergen und beruhigen Sie die Haut
Schuppige Haut Überall auf dem Körper Trockene, juckende und schuppige Haut Schlechte Ernährung und mangelnde Pflege Gute Ernährung und regelmäßige Pflege
Pilzinfektion In den Ohren und zwischen den Zehen Lecken und beißen an den Stellen, sowie juckende und verfärbte Haut Abnormaler Hefewachstum Halten Sie den Bereich mit einem Ohrreiniger sauber oder waschen Sie ihn
Follikulitis (Entzündung des Haarbalgs) Überall auf dem Körper Wunden, Beulen, Krusten, stumpfes Fell & nässen Bakterielle Infektion Antibakterielle Cremes und Shampoos
Seborrhö (Hautbildungsstörung) Überall auf dem Körper Fettige, schuppige Haut genetisch, Allergie oder Hormonbedingt Ausgleichende Shampoos und Spülungen
Scherpilzflechte (Schuppenflechte) Üblicherweise an Kopf, Pfoten, Ohren und Vorderbeinen Rote runde Flecken von Hautläsionen mit Haarausfall an der betroffenen Stelle Pilzinfektion Antimykotische und antibakterielle Cremes und Reinigungen
Alopezie (Haarausfall) Überall auf dem Körper Übermäßiger Haarverlust oder Haarausfall Stress, schlechte Ernährung, Flöhe oder Krankheit Gute Ernährung und regelmäßige Pflege
viele Milben Üblicherweise an Ohren, Gesicht und Beinen Juckende und rote Haut, Wunden und Haarausfall Parasiten Präventive oder aktive Behandlungsmittel gegen Milben
Flöhe Überall auf dem Körper Sichtbare Flöhe, übermäßiges lecken oder kratzen sowie Krusten Parasiten Präventive oder aktive Behandlungsmittel gegen Flöhe
Zecken Überall auf dem Körper sichtbare Zecken auf der Haut Parasiten Präventive oder aktive Behandlungsmittel gegen Zecken
Hot Spots (Feuchte Dermatitis) Üblicherweise auf Kopf, den Hüften oder der Brust Bereiche mit geröteter, entzündeter sowie gereizter Haut Übermäßiges beißen/lecken an einer Stelle, Infektionen, Bisse oder Allergien Reinigen Sie den Bereich und nutzen Sie Hot-Spot-Sprays

Wie man Erkrankungen der Hundehaut verhindern kann

Wenn Ihr Hund bereits unter einem Hautproblem leidet, sollten Sie am besten geeignete Maßnahmen ergreifen, um abhängig von der Erkrankung zu helfen. Sollten Sie der Meinung sein es handelt sich um etwas sehr ernstes, ist es ratsam einen Tierarzt zu Rate zu ziehen. Optimal ist es natürlich auf die Hundehaut und das Hundefell zu achten und somit zu verhindern, das es zum Ausbruch von Hautproblemen kommt. Dies kann durch regelmäßige Pflege und waschen geschehen sowie durch überprüfen der Hundehaut und des Hundefells auf jegliche Hinweise. Auch durch eine gesunde und ausgewogene Ernährung kann geholfen werden, gegebenenfalls auch mit Nahrungsergänzung für Hunde welches auch durch die Hundehaut aufgenommen werden kann.

Ernährung für gesunde Hundehaut und gesundes Hundefell

Ein gesundes Fell und eine reine Hundehaut hängen von dem ab, was dem Körper Ihres Hundes zugeführt wird. Daher ist es wichtig das nur Futter und Nahrungsergänzung für Hunde verabreicht wird, die ihnen gut tun. Hier sind einige gute Beispiele für die tägliche Ernährung, welche speziell für ein gesundes Äußeres hilfreich sein können:

Protein

Die Hundehaut und das Hundefell bestehen zu einem Großteil aus Proteinen. Daher ist es für die Gesundheit und deren Erhaltung von großer Bedeutung auf diesen Wert zu achten. Proteine können sowohl in tierischen Produkten als auch als pflanzlicher Inhaltsstoff in Getreide, Kartoffeln und Samen vorkommen und bestehen aus essentiellen Aminosäuren.

Gesunde Fette

Viele Menschen hören das Wort "Fett" und denken dabei an die negative Bedeutung davon. Aber gesunde Fette sind für Ihren Hund wirklich wichtig. Eine der wichtigsten ist Omega 3, eine essentielle Fettsäure, die DHA und EPA enthält. Sie kommt in einer Reihe von Fischölen, einschließlich Lebertran und Lachsöl, sowie in Lebensmitteln wie Leinsamen vor.

Vitamine

Eine vollständige Auswahl an Vitaminen eignet sich hervorragend für die Hundehaut und dem Hundefell, sowie für den gesamten Körper. Dazu gehören die Vitamine A und B, die zu einer gesunden Haut beitragen, Vitamin C zur Unterstützung des Immunsystems und Vitamin E zum Schutz der Zellen vor oxidativem Stress. Diese befinden sich in Lebensmitteln, sowie in hohen Konzentrationen in natürlichen Nahrungsergänzungen für Hunde, welche für die Hundehaut und deren Fell eingesetzt werden können.

Mineralien

Genau wie bei den Vitaminen sind Mineralstoffe auch essentielle Nährstoffe für ein gesundes Fell. Die beste Möglichkeit zur Erhaltung der Hundehaut und des Hundefells gewährleisten Kupfer, da es für die Haut- und Haarpigmentierung und den Schutz der Zellen vor oxidativem Stress zu gute kommt. Desweiteren ist Selen für die Erhaltung gesunder Haare und Zink für die normale Proteinsynthese als auch für den Fettstoffwechsel verantwortlich.

Nahrungsergänzung für Hunde und deren Haut

Die beste Möglichkeit bei Ihrem Hund die erforderlichen Nährstoffe in die Ernährung einzubinden, ist die Nahrungsaufnahme durch ein zusätzliches Verabreichen von Nahrungsergänzung für Hunde zu optimieren. Nahrungsergänzungen für die Hundehaut und das Hundefell enthalten konzentrierte Mengen an wichtigen Nährstoffen wie Fettsäuren, Vitaminen und Mineralien. Diese benötigt Ihr Hund um gesund auszusehen und sich gesund zu fühlen. Je nach Bedarf, finden Sie eine ganze Reihe an Auswahlmöglichkeiten, darunter befinden sich Nahrungsergänzung für Hunde, Hilfe gegen Juckreiz beim Hund sowie Mittel gegen trockene Haut bei Hunden. Stellen Sie also sicher das Sie eines benutzen, welches den Bedürfnissen Ihres vierbeinigen Freundes entspricht.

Im Allgemeinen gibt es eine Vielzahl von Hautveränderungen unter denen Ihr Hund leiden kann. Wenn Sie jedoch die Hundehaut stets sauber und gesund halten, das Hundefell pflegen,die Ernährung ausgewogen halten und Ihren Hund mit wichtigen Nährstoffen versorgen, können Sie viel zu einer gesunden Hundehaut und einem schönen Hundefell beitragen. Wenn Sie also feststellen, dass Ihr Hund sich kratzt weil es ihn juckt oder selbst nur wenn sein Fell nicht so ausgeprägt ist wie es sein sollte oder mal war, dann zögern Sie nicht ihm sofort zu helfen!